Alternative zu Comfort Serie ?

Hallo,
ich besitze die 4406 DSL, einen ISDN 8-Hub sowie auch ein Comfort 1000. Jetzt suche ich noch 2 Telefone mit denen ich einfach Türfunktionen und verschiedene Ruftöne (je nach Rufnummer) realisieren kann.

Die Comfortserie gefällt mir sehr gut, leider hat sie aber auch ihren stolzen Preis. Schnurlose Lösungen würde ich vorziehen - die Tür sollte sich aber einfach bedienen lassen (für meine Frau :wink: ).

Für Hinweise wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Michael

Hallo,

bei Deinen Wünschen bleibt eigentlich nur eine analoge DECT-Lösung über. Hier kann man recht simpel Klingelrhythmen für verschiedene Rufe (z. B. Tür) realsieren. Ich würde zu Siemens tendieren und vorsichthalber gleich 1 MOhm Widerstände in entsprechender Zahl zusammen mit den Geräten kaufen (auf jeden Fall die diversen Hinweise hier im Forum beachten).

Hmmm… welche(s) Modell(e) würdest Du den empfehlen ?

Hallo!

Ich persönliche hatte bereits das 3010, 4000 (4110=> ISDN), und jetzt das S100. Das S100 finde ich bisher das beste. Einziges Manko: rel. kurze Standby und Sprech-Zeit (bei mir 3-6 Tage Standby), ist aber dafür auch in 5h wieder voll. Auch ist das Gerät groß genug, um damit komfortabel zu telefonieren, aber wiederum schön flach, handlich und kleiner als die Vorgänger.
Man kann bequem über längeres Drücken der Ziffern shortcuts absetzen (auch während der Verbindung!) und es hat endlich wieder eine R-Taste!!
Im Herbst soll auch wieder das ISDN-Pendant rauskommen: SX100, bei dem die R-Taste auch vermitteln können soll… Aber Siemens ISDN Geräte kann ich nicht wirklich empfehlen!

Auch bekommt man bei Siemens Geräten, lange nicht den Support wie bei Auerswald ! Aber leider ist Siemens noch quasi Markführer bei Schnurlos-Geräten.

Grüße
Achim

Ich kann Achim nur zustimmen. Das S100 ist ein wirklich hübsches “Homehandy”. Die Standby-Zeit kann man aber sicher mit anderen Akkus lösen. Das habe ich zumindest bisher bei meinen Gigasets machen können.

Ganz wichtig ist natürlich die R-Taste. Kein Mensch weiß warum Siemens es bei den 3000er-Serien so schlecht gelöst hat.

Die ISDN-DECT-Geräte von Merol (früher Ascom) und Siemens gehen eigentlich auch ganz gut (bei richtiger, wenn auch umständlicher Konfiguration), sind aber für den rein privaten Einsatz einfach zu teuer.

und das Teil kann ich auch so konfigurieren, das es mir z.B. die Türklingel mit einem extra Rufton signalisiert ? Das wäre schon wichtig…

Danke für die schnelle Antworten !

Gruß
Michael

Da es ein analog Telefon ist, kannst Du den Klingelrhythmus in der Anlage für den Klingeltaster des TS-Moduls ändern.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube als weitere Alternative kann man die Rufnummer der Tür (z. B. 51) im Telefonbuch des S100 eintragen und einen eigenen Rufton zuordnen. Leider habe ich gerade kein S100 am Mann, um es auszuprobieren.

Ich hab jetzt mal einen “Fachmann” gefragt, bei analogen Telefonen geht das mit den Unterschiedlichen Rufsignalen wohl nicht… Eventuell würde man einen kleinen Unterschied hören. Ganz neu kommt jetzt das Siemens SX 100, gleiche Funktionen wie das S100 nur als ISDN. Damit solls dann gehen.

Hi,

also ich kann bei meinem analogen Siemens Gigaset 3000 Micro den Ruf zwischen extern, intern und Tür unterscheiden. Das stellt kein Problem dar und war einfacher realisierbar als bei meinem T-Easy C520 (ISDN-DECT). Da musste ich erst drei interne Rufnummern eintragen und je einen unterschiedlichen Klingelrhythmus des Handteils zuweisen.

Leider hatte ich bisher das S100 noch nicht in Händen. Da es sehr stark an den GSM-Geräten ausgerichtet ist, könnte ich mir vorstellen, das man für diverse Telefonbucheinträge des Mobilteils unterschiedlich Melodien des S100 auswählen kann. Da die Tür eine Rufnummer übermittelt, sollte es dann möglich sein.

Ich hab eben nochmals gegoogelt und die Bedienungsanleitung für das Siemens S100 gefunden. Das gibts hier : http://www.my-siemens.com/com.aperto/MySiemens/Files/Addon/an/de/ho/tl/cl/gigasets100_userguide_1_delu_ger.pdf

PDF Format, Rufnummer als VIP Speichern, dann kann man der Rufnummer einen Extra Rufton zuweisen.

Danke nochmals für Deine Bemühungen.

Gruß
Michael

Na das ist doch mal richtig cool. Und das bei einem analogen Telefon.

Könnte ein Grund sein umzusteigen!

Bin grade bei Ebay eins am steigern, ich berichte dann später meine Erfahrungen.

Ach, wenn mir doch bloss mal einer (Wolfgang, liest Du mit? :rolleyes: ) das mit den 1M-Widerständen mal technisch belegt aufzeigen könnte. Also nicht die Praxis, das es funktioniert, sondern die Theorie warum es funktioniert (Also, 1M als “Abschluss” gegen Übersprechen oder Störeinkopplungen ist so furchtbar wenig :smiley: )

Gruss

Marco

Hallo Marco,
ja ich lese mit :slight_smile: .

Ich kenne nur eine physikalische Begründung für diese Widerstände: einige Telefone haben hinter dem Kingelkondensator einen Brückengleichrichter und werten die Nulldurchgänge hinter dem Gleichrichter aus. Dazu müssen diese eine Mindestbreite haben. Wenn die Klingelspannung also mehr einem Rechteck als einem Sinus ähnelt (z.B. weil das Telefon selber eine zu niedrige Spannungsbegrenzung im Eingang hat), dann kann es den Nulldurchgang nicht mehr erkennen. Diese Detektorschaltungen sind wegen des Gleichrichters oft dadurch gekennzeichnet, daß sie während des Nulldurchgangs hochohmig sind. Hier kann man durch Parallelschaltung eines Widerstands die Last im Bereich des Nulldurchgangs erhöhen, woraufhin die Klingelspannung verformt wird und eine größere Lücke nach dem Gleichrichter aufweisst.

Notwendig war dies bei der 4410/2206, weil dort das Klingelsignal trapezförmig erzeugt wird. Der entsprechende Widerstand (68K) ist aber schon lange in der Schaltung integriert worden. Im Grunde genommen ist dies eine Funktionsschwäche des Telefons.

Andere Fälle sind mir bis jetzt noch nicht untergekommen.

MFG
Wolfgang

Hallo Zusammen,

schluss mit dem Rätselraten:D :smiley: :smiley:

Das Teil hab ich ja, wie gesagt. Natürlich funktioniert die Änderung des Klingelrythmusses bei diesem Telefon (S100). Alle Sonderklingeltöne der Auerswald sind sauber zu unterscheiden, somit ist schon durch das unterschiedliche Einstellen des Klingelrythmus für die Klingeltür in der Auerswald ausreichend. ABER:
Das geht nur mit den ersten 3 (oder evtl. 4) Klingeltönen des S100, da die restlichen bereits Melodien sind, dadurch ist die Rufsignalisierung der Auerswald natürlich nicht mehr sauber zu erkennen, da die Melodie einfach durchgespielt wird.
Da aber jeder Nr. natürlich noch über die VIP Funktion eine andere S100 Melodie zuordbar ist, kann man es natürlich auch darüber machen.
Bei beiden Methoden gilt aber etwas zu beachten:
Standardmäßig ist der erste Klingeton unterdrückt (zur SMS Erkennung), deshalb hört man das Klingeln des Besuchers an der Tür etwas zeitverzögert. Deshalb hab ich pers. die Unterdrückung ausgeschaltet, dann aber passiert folgendes: Der erste Klingelton ist immer der Standard-Ton, dann erst (bei Methode 1 => Auerswald signalisiert Sonderrufton) wird der Ton der Auerswald ausgegeben. Das gilt auch für die VIP-Ton Zurodnung: Erst der Standard Klingelton (jetzt wird die Nr erkannt) und dann anschließend der eingestellte VIP-Ton.

Noch Fragen?

Grüße
Achim

Hallo Achim,

wenn Du CLIP machst, fängt die Anlage die Klingelsequenz immer mit einem Klingelsignal von 1s Dauer an, danach 4s Ruhe. Dann erst kommt der eingestellte Rhythmus. Das muß so sein, weil sonst die CLIP-Erkennung der Telefone nicht zuverlässig arbeitet.

MFG
Wolfgang

So, hab heute das S100 bekommen, bei mir macht der genau das, was ihr eben beschrieben habt, bei Türklingel 1 * Standart Rufton, dann zeigt der mir per Clip “Haustür” und bringt den über VIP-Ruf zugeordneten Ton, um dann wieder in den Standart zu wechseln :mad:

Er zeigt aber immer noch Haustüre an.

Gibts auch eine Möglichkeit, die Haustüre ohne vorherige Klingeltastenbetätigung zu öffnen ??

R7 geht ja nur während Haustürgespräch.

Gruß
Der Michael

Hi,

leg Dir als Zielwahl (nicht Telefonbucheintrg) “Tür-Nr” + “R7” an. Evtl. musst Du nach der Türrufnummer noch eine Pause einfügen.