Alternativen zu COMfortel VOIP 2500 AB

Mit der COMmander 6000-Serie hat Auerswald eine brauchbare VOIP-Anlage auf den Markt gebracht. Bei den Systemtelefonen sieht es dagegen ganz anders aus. Es gibt ausschließlich das COMfortel VOIP 2500 AB - das größte und teuerste Systemtelefon im Angebot von Auerswald. Alternativen, wie in der ISDN-Serie gibt es leider nicht.

Deswegen meine Frage: Was sind gute Alternativen anderer Hersteller zum COMfortel VOIP 2500 AB? Einen Anrufbeantworter zum Beispiel brauche ich nicht. Wichtige Systemfunktionen, wie Vermitteln, Pickup, CLIR, AWS, Telefonbuchzugriff etc. möchte ich aber nutzen können. Dass Anlagen spezifische Funktionen wie Wartefeld nicht möglich sind, ist mir klar. Vieles ist aber im SIP-Standard definiert, nur unterstützen nicht alle Endgeräte die Funktionen und was davon ist für ein Standard-IP-Telefon in der Auerswald implementiert?

Feuer frei für die besten Alternativen zum COMfortel VOIP 2500 AB.

Moin.

Tja - ein paar gute Telefone gibt es von yealink, welche auch ganz gut an den Tk-Anlagen laufen.
Vermitteln ist hier z. B. auch möglich. Übernahme des Telefonbuches aus der Tk-Anlage ist bisher bei keinem herstellerfremden Telefon möglich.

Grüße
Herrybert

Moin aus Kolberg …

So richtig verstehe ich die Frage nicht … was spricht gegen die CT 1100 und 1500 für den Einsatz an den neuen TK? Mal abgesehen von den bekannten Einschränkungen der Apparate, aber wer DHSG nicht braucht …?? Problem ist halt der zusätzlich zu verlegende Kabelstrang, wenn der nicht schon liegt. Aber letztlich würde ich ich eh für die VOIP-Telefone zumindest bis zum nächsten switch eigenes Kabel verwenden, da der eingebaute LAN-switch IMHO nur fast ethernet unterstützt und letztlich die Büchse dahinter auch auf diesen Standard degradiert …

LG aus Polen, Thomas

Moin,

er braucht VoIP -Telefone

Viele Grüße

Hi,

von Tiptel und Grandstream gibts Geräte ab 59 Euro,
vielleicht käme auch das COMfortel 250 VoIP in Frage. Hat allerdings auch keine Anlagen-Steuertasten.

Viele Grüße

Hallo aus Nordpolen …

dann muss er sich damit abfinden, das beim VEB Komfortfunktionen nur vom gleichnamigen 2500’er unterstützt werden … Nicht ganz klar ist mir jedoch [ und ich bin bekanntermassen kein VOIP-Gegner ] warum man intern nun alternativlos VOIP-Geräte einsetzen muss wenn man eine preisgünstige Lösung sucht ? Vorhandenes CAT-Kabel, LAN-splitter und die gewonnenen Litzen für S0 oder Up0 genutzt, dann klappts auch mit preisgünstigeren Systemtelefonen, selbst wenn kein dediziertes Strippchen zu den Arbeitsplätzen zieht. Problem ist dann halt auch das downgrading eines eventuell eingerichteten Gbit-LAN …

IMHO keinen Sinn macht der Kauf einer recht teuren Anlage, um dann die proprietären Funtkionen nicht zu nutzen … da wären wir bei komplett basierten IP-Lösungen wie Swyx wieder deutlich besser aufgehoben.

Dobre aus Kolberg …