Gespräche filtern 4308

Habe bei der Gesprächserfassung festgestellt, daß die Auswahl nicht richtig funktioniert : Wenn ich unter Gespräche ausfiltern nur “Kommend” und “Vergeblich” ausgewählt habe, werden keine Gespräche gefiltert, erst wenn auch “Erfolgreich” angewählt ist. Mir gehts aber ausnahmweise mal um die vergeblichen Gespräche. Es ist auch egal ob mit Datum filtern oder ohne. Nur vergebliche Gespräche funktioniert überhaupt nicht.
Habe gerade noch festgestellt, daß “Erfolgreich” grundsätzlich angewählt sein muß, um überhaupt etwas ausfiltern zu können.

Habe Software 1.P

weiß jemand wo der Fehler liegt?

viele Grüße und Danke

RST

Hallo RST,

welches Programm verwendest Du ? Das der ETS-4308 I oder COMlist ?

Verwende das von der 4308.

Gruß RST

Hi RST,

verwendest Du hier die derzeit aktuellste Version 2.5 aus dem Internet ?

Habe die letzte Version von AW installiert. Sitze im Moment nicht an dem Rechner, aber da sie ich erst vor 3 Tagen runtergeladen habe wirds wohl die letzte Version sein. Habe die 4308 schon seit vielen Jahren und hab alle Kinderkrankheiten mitgemacht, aber dies ist mir erst jetzt aufgefallen.

Gruß RST

Hi RST (seltsamer Name… :smiley: )

Spricht was dagegen, mal das COMList zu versuchen? Ist leistungsfähiger und läuft auch mit der 4308.

Gruss

Marco

Habe mir Comlist mal geladen. Sieht ganz gut aus. Dafür habe ich jetzt auch eine Gebührenanzeige im Programm , obwohl mir der Herr Telekom gesagt hat, bei XXL wird die abgeschaltet weil Anzeige nicht übereinstimmt. Bei der 4308 wurde auch nur 0,00 angezeigt.

Oder kann Comlist den Herrn Telekom überlisten ??

Gruß RST

Hi Marco - ist mein Namenskürzel, wir hatten schon früher (altes Forum) miteinander zu tun, habe nur meine altes Passwort vergessen und mußte mich neu anmelden, war früher auch schon RST Ralf

Hallo RST,

bin auch zuerst darauf reingefallen und dachte, die Telekom hätte versehentlich die Gebühreninformation aufgeschaltet, obwohl ich nur einen Standard-Anschluss genommen hatte. Kommt keine Gebühreninformation über Amt, nimmt COMlist das selbst in die Hand und ist dabei noch viel ungenauer als die Telekom im XXL-Tarif je sein könnte, berechnet die anfallenden Gebühren einfach anhand der Annahme, dass immer eine Gebühreneinheit je Minute anfällt. Für sehr kurze Gespräche stimmen die berechneten Kosten tatsächlich manchmal. Man kann zwar verschiedene Minutenpreise für Orts-, Fern- und Auslandsgespräche einstellen, aber einheitlich für alle Provider, Wochentage und Tageszeiten. Falls es bei Dir auch so abläuft, hast Du in der Spalte “Einh.” immer eine 0 stehen (also keine Gebühreninformation übermittelt) und multipliziert mit “Faktor” 0.06 kommt dann in “EUR” ein Betrag ungleich 0 heraus.

Von Überlisten kann hier also kaum die Rede sein. Ich habe leider keine Möglichkeit gefunden, diese Berechnung abzuschalten. Lediglich die Spalten “Einh.”, “Faktor” und “EUR” kannst Du verstecken, aber die falsche Gebührensumme bleibt.

Wenn schon die Gebühren unabhängig von den übermittelten Gebühreninformationen berechnet werden sollen, wäre es nach meiner Meinung besser, dies mit dem LCR zu kombinieren und den Anwender (oder den LCR-Update-Service) korrekte Informationen zu den Minutenpreisen und Abrechnungsintervallen in die LCR-Tabellen mit eintragen zu lassen.

Andreas

Hallo Andreas,

dann müsste man aber nur für die Anzeige der Gebühren von Netzbetreibern eine riesen grosse Tabelle speichern, die sich speziell z. B. für Auslandsgespräche täglich ändert. Das wäre auch eher ein Ratespiel für COMlist. Theoretisch müsstes Du dann auf jeden Fall täglich die Gebühren auslesen und dann auch vor jedem Auslesen der Gesprächsdaten die Tariftabelle aktualisieren, damit die Gebühren dann auch zu vielleicht 60% stimmen. Es wäre wahrscheinlich eine Studie wert, wie genau diese Abrechnung sein kann, wenn man sie dann mit der Rechnung vergleicht die man bekommt (und diese, das wissen wir ja alle denke ich, müsste man vermutlich auch nocheinmal auf Korrektheit überprüfen, denn hier ist mit Sicherheit ein ebenso grosser Unsicherheitsfaktor versteckt).

…was sagst Du, zu viel Aufwand…genau !!!

Im Übrigen: Versuch doch mal als Faktor für die Provider 0 (Null) einzutragen, denn wie man schon früh gelernt haben sollte, kommt bei einer Multiplikation mit 0 (Null) zum Schluss immer 0 (Null) heraus, gell…nichts für ungut und schönen Tag.

Hallo Herrybert,

mir ging es eigentlich nur darum, dass es recht verwirrend ist, einfach nutzlose weil falsche Gebühren für Gespräche anzugeben, wenn gar keine Gebühren-Infos übermittelt wurden. Man muss erst herausfinden, dass man die Einh.-Spalte beachten muss, um die Glaubwürdigkeit der Kosten beurteilen zu können. Sicher gibt es Anwendungen wie z.B. in Hotels, wo man großzügig vorgeht und einfach den maximalen Preis einträgt… Dort wäre es aber wahrscheinlich besser, die Anbieter ohne Gebühren-Infos einfach zu sperren. Deinen Vorschlag für die Einstellung von 0 als Minuten-Multiplikator habe ich nach längerem Nachlesen in diversen Mathematik-Büchern nun schon fast richtig verstanden :wink: , aber der Gesamtbetrag (von 0, wenn ich irgendwann mal alle alten Gespräche aus der Datenbank lösche) stimmt dann trotzdem nicht. Dieser und die Gesprächskosten in der letzten Spalte sollten bei fehlendem Gebührenimpuls standardmäßig einfach nicht angezeigt werden, solange es nicht durch die Einstellung von Minuten-Kosten ausdrücklich erwünscht wird, da es für die Mehrheit der Anwender nutzlos ist und nur für Verwirrung sorgt.

Die angesprochene Tabelle wäre meiner Ansicht nach kleiner als die für das LCR, da die meisten Provider gar nicht sonderlich viele verschiedene Tarife haben (meist nur 1…3 verschiedene Preise für Ferngespräche und einheitliche Preise für Mobil, …) Bei den Providern, die ich verwende, ändert sich das nicht so oft und ich könnte problemlos auf über 60% Genauigkeit kommen. Ansonsten wäre das LCR ja auch sinnlos. Im Übrigen wäre selbst eine Genauigkeit von 60% schon mal eine verwendbare Näherung, während jetzt die Abweichung bei mehreren 100% liegt. Trotzdem: Das war halt nur so eine Idee, da wollen wir auch gar nicht weiter drüber reden, weil es sicher nicht besonders sinnvoll ist und sowieso nicht gemacht wird. :o

Andreas

Hallo Andreas und Herrybert.

Danke für die ausführliche Beschreibung. Die anderen Spalten hatte ich noch gar nicht beachtet, war eben verwundert über die Anzeige. Aber immerhin ein Richtwert ist ja auch nicht schlecht. Ich werde aber von XXL zurück auf Standard + Gebührenübermittlung zurück gehen, habe das Ganze nun über zwei Jahre beobachtet und XXL lohnt sich für mich nicht, soviel kann man am Wochenende gar nicht telefonieren und meine Ferngespräche sind überschaubar.

Gruß Ralf