Umstellung auf TK SIP Trunk mit Compact 5200


#1

Hallo,
in unserer kleinen Firma steht der Umstieg von dem ISDN Anlagenanschluss mit 10 Durchwahlnummern auf VOIP an. Ich bin VOIP-Neuling und habe mich inzwischen ein wenig eingelesen.
Die letzten 6 Jahre arbeitete die Commander Basic mit 8 a/b Ports und 8 Analogen Endgeräten inkl. Fax problemlos mit dem Router Draytek Vigor 2820 zusammen, Die Administration funktionierte super.
Wir können zwei ISDN Telefonverbindungen gleichzeitig (1 NTBA) führen/halten, das hat bislang gereicht.
An einem Analogport arbeitete das Faxgerät.

Der vorhandene Telekom-ISDN-Anlagenanschluß ändert sich dann leider zu einem VOIP SIP Trunk Anschluss, wenn ich es richtig verstanden habe, was der Telekom-Mensch mir erklärt hat.
Ich möchte nun auf die Compact 5200 umsteigen (mit Erweiterungspotential) und mit 2 Stck 4FXS-Karten die vorhandenen 8 Analogen Geräte anbinden bzw mich auf die Umstellung vorbereiten…
Meine Fragen hierzu:
Können wie bisher eingehende Gespräche an den analogen Teilnehmern angenommen und beliebig an interne Teilnehmer weitergestellt werden oder ändert sich mit VOIP hier etwas das ich beachten muß?

In der Grundkonfiguration hat diese Anlage 4 VOIP-Kanäle (erweiterbar auf 16)…heisst das, dass ich mit diesen 4 Kanälen maximal 4 Gespräche parallel führen kann?

Wie binde ich das vorhandene Faxgerät am besten ein? Ich las bereits mehrfach, dass die Anbindung über einen analogen Port und VOIP- Anschluß oftmals zu Problemen bzw Abbruch der Faxübermittlung führt.

Bin für jeden Tip und Hilfestellung dankbar :slight_smile:
Jens


#2

Hallo Jens.

Ja - die Anlage hat 4 VoIP-Kanäle, die man auch alle auf extern stellen kann und dann z. B. von analogen Nebenstellen telefonieren kann (und natürlich auch vermittelt werden). Der Anbieter muss natürlich auch die Anzahl Kanäle bereitstellen, oder man verwendet einen weiteren VoIP-Anbieter um die Kanäle zu ergänzen (z. B. WWW.voip2gsm.de), um Handygesprache gezielt günstiger zu erreichen. Weitere Kanäle in der Anlage gibts dann per Lizenz-Freischaltung.

Fax und VoIp ist immer so ein Thema - alles kann, nichts muss. Bei genügend Bandbreite und stabiler Leitung gehts normalerweise auch ganz gut. T.38 (soll eine Verbesserung der Faxubertragung sicherstellen) führt leider bei häufigen Inkompatibilitäten zwischen Anbietern/Endgeräten/Softwareständen der Endgeräte/Vermittlungsstellen/etc.) eher dazu dass man es ausgeschaltet lässt - wie gesagt, bei Stabiler Leitung und Priorosierung der VoIP-Daten im Router im Normall auch funktional.