ABox zwischen 4308i und AVM Fritz!Box Fon DSL - brummt!

Hi zusammen,

ich habe folgende Konfiguration:

Eine Auerswald ETS4308i, die analoge Nebenstelle 33 auf eine AVM ABox geschaltet und den Ausgang der ABox auf den Fon1-Anschluss der AVM Fritz!Box Fon DSL.

Das ganze zwecks der Möglichkeit, nach dem Anwählen der Nebenstelle 33 über VoIP zu telefonieren. Es funktioniert auch, jedoch habe ich nach dem anwählen der Nebenstelle 33 neben dem VoIP-Freizeichen bzw. Gespräch generell einen Brumm auf der Leitung.

Der Brumm besteht nicht, wenn ich:

  1. Ein analoges Telefon an den Fon1-Anschluß der Fritz-Box anschließe (Saubere Leitung)
  2. Ein analoges Telefon an die Nebenstelle 33 der 4308i anschließe (ebenfalls saubere Leitung)

Also dachte ich, die ABox hätte einen Schuß (zur Sicherheit bei Auerswald angerufen und gecheckt, ob das Problem bekannt sei, war es aber nicht). Die ABox getauscht - brummt wieder! Die Fritz-Box getauscht - brummt immer noch. :wall:

Ich google schon seit Wochen nach dem Thema und finde aber keinen, der ein ähnliches Problem hat.

Und jetzt weiss ich auch irgendwie nicht mehr weiter. :confused:
Und jemand von Euch?

Danke schonmal für Eure Antworten. :slight_smile:

Hi GerZim,

wie verbindest Du die Geräte miteinander? Ich gehe davon aus, das zumindest die Nebenstelle der 4308 mit einer separaten TAE-Dose versehen ist. Wenn ja, tausch doch einfach mal die a/b-Adern (Anschluss 1 und 2 in der TAE).

Die Nebenstelle der 4308 ist auf eine RJ45-Dose gelegt (Pin 4/5) und von per RJ45 > RJ11 abgegriffen. Ein Aderntausch bringt leider keinen Erfolg, ebensowenig der Tausch der Dose. :cry:

Das Einzige was ich mir noch vorstellen könnte: Über 2 andere Adern der TK-Leitung kommt das DSL-Signal vom Splitter (parallel zur analogen Nebenstelle, ca 25m Leitungslänge). Allerdings laufen auch andere analoge und ISDN-Verbindungen seit Jahren störungsfrei über diesen Kabelstrang. :hang:

Getrennt fahren kann aber nicht, auch nicht versuchweise.

Vielleicht hat noch jemand eine Idee?

Danke auf jeden Fall!

Hallo und allen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr,

spontan fällt mir nur ein einmal die Netzstecker zu drehen (das 50 Hz) brummen
könnte von dort kommen.
Testweise die Komponenten über eine Verlängerungsleitung an einer anderen
Steckdose testen.
Das hört sich alles nach einer Erdschleife an.

MfG

Uwe

Habe alle Stecker der beteiligten Komponenten gedreht - ohne Verbesserung. :frowning:

Hallo,

wenn Du eine USV hast versuch mal die Geräte nacheinander über die USV
zu versorgen. Beim Test dann aber die USV ohne Netzanschluß laufen
lassen.

Eine andere Möglichkeit wäre den Strom auf dem Erdpotential am Stecker
der 4308 zu messen. Aber diesen Test am Besten einen Fachkundigen erledigen
lassen. Mit 230V ist nicht zu spaßen.

Eine weitere Möglichkeit die Geräte über einen Trenntrafo betreiben. Eventuell
hat in der Nachbarschaft jemand solch einen Trafo.

Gruß

Uwe

Hallo GerZim,

wenn es ein 50Hz-Brummen ist, hat es (wie auch in anderen Antworten schon geäußert) mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dem 230V-Versorgungsnetz zu tun.

Ursache für das Brummen wäre dann ein dem erwünschen Signal auf der a/b-Leitung überlagerter Wechselstrom, der aufgrund von Massepotential-Unterschieden zwischen den verbundenen Geräten fließt. Insofern alle Netzteile der Geräte in Ordnung sind (ordnungsgmäße Trennung zwischen Pimär(230V)- und Sekundärkreis im Trafo), wird das Massepotential und damit das Brummen nicht davon beeinflusst, in welcher Richtung Du den Stecker in die Steckdose steckst.

Das Massepotential der Geräte ist stattdessen meist über den Schutzkontakt mit dem 230V-Versorgungsnetz verbunden. Allerdings haben wohl weder die 4308i noch die AVM Fritz!Box einen Schutzkontaktstecker (?) und wären demzufolge potentialfrei, solange sie allein betrieben werden.

Wenn jedoch die 4308i und/oder die AVM Fritz!Box ohne spezielle Potentialtrennung an (verschiedene) andere Geräte mit verschiedenen Massepotentialen angeschlossen sind (z.B. ein PC zum Programmieren an der 4308i und ein anderer PC an der AVM Fritz!Box), und die Schutzkontakt-Potentiale der PC’s unterschiedlich sind, haben auch die 4308i und die AVM Fritz!Box unterschiedliche Massepotentiale und es kann ein Strom zwischen ihnen über die Abox fließen.

Die Schutzkontakt-Potentiale der PC’s können z.B. dann unterschiedlich sein, wenn in Deinem Haus eine TN-C- oder TN-C-S-Installation (mit kombiniertem PEN-Leiter: Schutz- und Neutralleiter sind in einem Leiter zusammengefasst) vorliegt und die PC’s an verschiedenen Steckdosen (bei TN-C) oder verschiedenen Unterverteilungen angeschlossen sind. Das verursacht nicht nur Brummen, sondern kann gefährlich werden, weil die Ströme über die Telefon- und Datenleitungen sehr hoch werden und neben der Beschädigung von Geräten auch zum Brand führen können. Die Stärke der Ströme ist u.A. auch abhängig davon, ob[color=Red] andere [/color]Geräte eingeschaltet sind. Es kann passieren, nach dem nächsten Staubsaugen sind PC und Abox kaputt, beim nächsten Brötchenaufbacken brennt die 4308i …

Zudem sind die Geräte ja auch noch an das Telefonnetz angeschlossen und könnten (bei fehlender oder mangelhafter Potentailtrennung) auch daher ein Potential erhalten.

Lösung:
Die gesamte Elektroinstallation auf ein TN-S-Netz umrüsten lassen. FI-Schutzschalter und evtl. auch RCM einbauen lassen, um unbeabsichtigte Verbindungen zwischen Neutral- und Schutzleiter und (mit RCM) auch Ströme auf dem Schutzleiter zu bemerken. Leitungen nach außen mit Potentialtrennungseinrichtungen versehen.

Notlösung:
Alle mit Telefon-, Daten-, Audio-, Video-, Antennen- u.A. Leitungen untereinander vernetzten Geräte, die einen Schutzkontakt haben, (unter Beachtung der Vorschriften!) möglichst an eine einzige Schutzkontakt-Steckdose bzw. bei TN-C-S zumindest an die gleiche Unterverteilung anschließen. Kombinierte Überspannungsschutzgeräte für 230V und Daten- bzw. Telefonleitungen sollten ebenfalls nur dort angesteckt sein. Zusätzliche Erdungen der einzelnen vernetzten Geräte z.B. an einer Potentialausgleichsschiene sollten unterbleiben oder nur bei genauer Sachkenntnis vorgenommen werden. Leitungen, die in andere Bereiche führen, mit Potentialtrennungseinrichtungen versehen (z.B. bei Antenne, Audio und ISDN recht problemlos möglich).

Andreas

[SIZE=1][gelöscht][/SIZE]

Hallo GerZim,

auch bei der Lösung aus dem Kompetenzcenter solltest Du sicherstellen, dass da kein Strom fließt. Brummen wird es zwar nicht, weil digital, aber trotzdem stören (Verbindungsabbruch, …). Und auch wenn es funktioniert, könnte der Strom Schaden anrichten.

Andreas