AWS mit Rufnummernübermittlung Commander Basic.2 an SIP-Trunk der Telekom via "Media Gateway"


#1

Guten Tag zusammen,

wir betreiben hier eine Commander Basic.2 mit rund 13 Nebenstellen. Nun wurden vor ein paar Wochen die Umstellung von 2 ISDN-Leitungen (Anlagenanschluss) auf den SIP-Trunk der Telekom mit vier Sprachkanälen vorgenommen.
Die Commander Basic.2 wird seitdem als ISDN-Anlage an der von der Telekom bereitgestellten “Digitalisierungsbox Premium” im “Media-Gateway-Modus” betrieben. So weit funktioniert alles. Einzig bei der Anrufweiterschaltung von Nebenstellen kommt es zu dem Problem, dass nicht die anrufende Rufnummer sondern die angerufene Rufnummer per CLIP an das Weiterleitungsziel übertragen wird. Nach einigen Recherchen bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass im SIP-Trunk (mit aktiviertem SIP 302) zwar Call Deflection möglich ist, die Commander Basic.2 allerdings bei Umleitung über das Amt mit Partial Rerouting arbeitet. Somit habe ich keine Einstellung gefunden, die funktioniert.
Von der Telekom haben wir daraufhin den Hinweis bekommen, dass wir das Leistungsmerkmal CLIP-No-Screening hinzubuchen müssten. Dies haben wir gebucht. Leider wird weiterhin nur die Rufnummer der weiterleitenden Nebenstelle angezeigt - sowohl bei “AWS Teilnehmer” als auch bei “AWS ext. Rufnummer”. Komischer Weise wird allerdings bei Anrufen mit unterdrückter Rufnummer auch beim Weiterleitungsziel “Anonym” angezeigt! Die Telekom vermutet einen Konfigurationsfehler oder ein fehlendes Feature in der Telefonanlage, ich bin mir nicht so sicher.

Daher möchte ich hier nachfragen, ob jemand eine vergleichbare Konstellation betreibt und das Problem handhaben konnte oder weiß, ob die Commander Basic.2 CLIP-no-screening in diesem Sinne bei der AWS überhaupt unterstützt?

Folgende Informationen sind vielleicht noch hilfreich:

  • In der Konfiguration der Anlagenrufnummern/Bündel ist CLIP-no-screening aktiviert
  • Die Rufumleitung ist als Leistungsmerkmal über Anlage (2. Gesprächskanal) konfiguriert. Bei Auswahl der Option “Netzbetreiber” kommt gar keine Rufumleitung zustande.
  • Wenn ich bei “Externe Rufnummern->ISDN-Anschlüsse->Rufnummern->Durchwahlen TK-Anlagenanschluss” manuell bei einer Durchwahl eine externe Telefonnummer für CLIP-no-screening hinterlege, erscheint nach dem Wählen “Ungültige Rufnr.” im Display des Telefons. Bei Nummern aus dem eigenen Nummernblock funktioniert es. Im ersten Fall meldet der Logfile des Gateways “PPP dispatch item missing” und zeigt in einem weiteren Eintrag zwar die hinterlegte Nummer, aber keine Zielnummer an.

Vorab vielen Dank für Hinweise und Ideen!


#2

Hallo hmaass.

Die CB.2 kann Clip No Screening bei Rufumleitung nicht, das geht erst bei neueren Produkten ab der COMpact 4000.


#3

Hallo Herrybert,

vielen Dank für die Auskunft. So etwas hatte ich bereits befürchtet, da in der Anleitung der CB.2 CLIP no screening irgendwie nicht in diesem Zusammenhang genannt wird. Da sind wir dem Hinweis der Telekom wohl zu schnell aufgesessen.

Bei CD/PR sehe ich allerdings momentan auch wenig Hoffnung,um die Umleitung mit Rufnummernanzeige zu realisieren. Gibt es denn einen Nachfolger der CB.2, den wir einsetzen könnten, um unsere Systemtelefone (elf Comfortel 2500 und zwei Comfortel 2600 IP) weiterhin nutzen zu können?


#4

kannst die gegen eine 6000er tauschen, und den ISDN Gateway rausschmeißen, sonst hast das gleiche Problem dann.


#5

Korrekt - und die Module können weiter verwendet werden…


#6

Hallo @REPTILE, @Herrybert,

vielen Dank für den Ratschlag, dem werden wir hier nachgehen!


#7

Hallo,

kurzer Hinweis, an der Digi Box hatte ich Probleme mit dem CNS und einem Mitbewerberprodukt. Stabil geht es also scheinbar nur ohne SBC mit Account direkt in der Anlage und CNS oder Diversion Header auch ohne CNS (letzteres nicht bei der .T…).

Frage: Wie sieht es bei Auerswald mit dem RFC 4244 - wird der unterstützt, dann bräuchte man bei der .T… kein CNS bei der Weiterleitung.

Grüße

AK


#8

Nabend.

Ab der COMpact 4000 wird nun mit Firmware 7.2 A auch der Sip-Befehl 302 - temporary moved -unterstützt. Dann benötigt man also kein CNS, so lange der Anruf von der Anlage noch nicht angenommen wurde. Ältere TK-Systeme jedoch sind am SIP-Trunk nicht ohne entsprechenden Router mit S0-Port funktional.


#9

Hallo zusammen,

ich stehe nun auch vor der Umstellung des ISDN-Anlagenanschluss (mit CB.2) auf SIP Trunk. Meine Frage zur AWS einzelner Rufnummern aus dem Block mit Rufnummernübermittlung des Anrufenden auf das Weiterleitungsziel zielt dahin, ob der “ZYXEL Gateway 400” (bietet der RR an) das Partielle Rerouting erfolgreich weiterleitet.

Kann das jemand bestätigen?

LG Andreas


#10

Also meines wissens nach kann das kein Router.
War auch aussage der Telekom das die Zyxel kisten das nicht können.

Die TK Anlage macht das ja per D-Kanal und das verstehen die Router nicht.

Man kann Rufumleitung bei so einer Konstellation nur per 2. B Kanal machen.

Daher Basic2 gegen 6000 austauschen (lassen).


#11

Hallo REPTILE,

vielen Dank für Deine Antwort.
Die 6000er kann diese Art der Weiterleitung sicher?
Wenn ich die Anlage tausche, passen dann alle Karten aus der CB.2 in die 6000er?

Kann ich mit der 6000er parallel zu den bestehenden Auerswald-Telefonen z.B. ein CISCO-IP-Telefon betreiben?
Sind dazu zusätzliche Karten notwendig?

LG Andreas


#12

Ja die Karten sind alle wieder verwendbar. (wenns ein Wandgehäuse 6000 wird)
Und ja die 6000er kann das, so wie auch 4000 und 5x00er

Wie auch bei der Basic2 kannst du dann auch IP Telefone betreiben.

Da die Basic2 nur 2 Voip Kanäle dabei hat, musst du dann für die IP Telefone und ggf. auch fürs Amt (wenns mehr als 2 Kanäle sind) die Anlage mit einer oder mehreren 8/16 Voip Karten erweitern.