COMmander Business Eckdaten

Hier noch einmal die wichtigsten Eckdaten, sofern sie offiziell schon bekannt sind:

Gehäuse
Der COMmander Business soll in zwei Gehäusevarianten kommen: Das klassische Wandgehäuse - dieses sieht aus wie zwei nebeneinandergehängte COMmander Basic. Dazu die 19"-Variante mit IMHO 6 Höheneinheiten.

Es sollen 10 Modulsteckplätze zur Verfügung stehen.

Prozessor
Prozessorkern wird ein StrongArm-Prozessor (gut 200 MHz Taktfrequenz) sein, als Betriebssystem wird Embedded Linux verwendet

Ausbau und Module
Maximalausbau werden 120 Ports sein. Eine Beschränkung auf x externe S0 wie beim COMmander Basic wird es nicht geben. Die Module des COMmander (4S0, 8a/b und 2TSM) sollen in der Anlage laufen, hinzu kommen sollen noch ein S2M-Modul (30 B-Kanäle Amtseitig), ein 6S0-Modul sowie ein 8UP0-Modul. Ebenfalls realisiert werden soll eine Cordless-Integration (DECT-Systemtelefonie).

Darüberhinaus ist eine interne Voicemaillösung (auch als Steckkarte) geplant.

Anschlüsse zur Außenwelt und Konfiguration
Die Anlage soll einen USB-Port, eine serielle Schnittstelle sowie einen Ethernet-Anschluß besitzen. Eine Konfiguration über Webbrowser soll möglich sein.

Sonstiges
Die Anlage soll einen völlig freien Rufnummernplan erhalten, d.h. hier soll wohl auch die Beschränkung wie beim COMmander Basic von 10…599 fallen und die Rufnummern sollen nun völlig frei festlegbar sein. Dies wird dann z.B. auch den Zugang zur Programmierung (bisher „7“) und sonstige Funktionen (Pickup etc…) einschließen. Ich hege vollstes Vertrauen, daß bei Auerswald die einfache Bedienbarkeit erhalten bleibt (wer sich schonmal das Einleiten eines Rückrufes, Pickup etc. an Nicht-Systemtelefonen einer Hipath angeschaut hat weiß, was ich meine :smiley: )

Features wie CLIP und Gebührenimpuls an Analogports werden natürlich erhalten bleiben, und ich hoffe, auch alle anderen liebgewonnenen und unverzichtbar gewordenen Leckereien wie z.B. Gebührenkonten, ladbare Wartemusik etc…

Alle Angaben ohne Gewähr!

To be continued…

Gruß

Marco

Hallo, an alle.

Bevor ich (sehr gerne) die Liste fülle muss ich einiges erst mal verstehen.

Darum gemäß Schnauz: „jetzt stelle mer uns mol janz dumm“:

Max 120 Ports, 10 Steckplätze, plus DECT, plus VMC (wie viele Tln?), plus TFE?

Das wäre dann bei einer „gepflegten“ (bei mir dann durchschnittlichen) Konstellation:

  1. Slot S2M,
  2. Slot S0 für CAPI im Lan o.ä.,
  3. Slot 8a/b für Fax(e) und einfache Endgeräte,

7 und (6) Slot DECT (oder sitzt das woanders??).
(8 Slot VMC2),
9 Slot VMC1,
10. Slot TFE

Dann bleiben in so einem Fall noch 2-3 Slot’s für Systemtelefone übrig ?? Hab ich mich verrechnet?? Dann kann ich selbst mit 8UP0-Modulen nichts mehr rausreisen.
(Aber wozu braucht ein Hotel mit 80 Zimmern 80 Systemtelefone? Unbezahlbar!)
Wo schliesse ich bitte dann die anderen (bis zu 100) Teilnehmer an???

Also, im Moment sehe ich noch keine Vorteile/Chancen??!!

Also liebe Auerswalder, macht mich schlau, damit ich den Mut nicht verliere ;-))

Danke, Thomas

P.S. Habe an meiner Demowand schon Platz für den Betatest mit der Business gemacht!!! :smiley:

Hallo Thomas!

Nun gut, gehen wir mal von 10 Slots aus. Das VM-System wird wohl nicht mehr als einen Slot benötigen, das DECT - sagen wir mal - wird vielleicht nicht so dämlich wie in der ersten Ag***-Version gelöst, das hat in der Anlage nix zu suchen (Keller), also abgesetzt über 1 oder 2 S0 (oder UP0). Reine Vermutung, noch keine Ahnung wie es wirklich gemacht wird.

Dann hättest Du:
1: S2M
2.-7.: 6S0
8.: 8 a/b
9.: VMC
10.: 2TSM

…macht 36 S0. Sagen wir mal minus 2 für DECT, minus 2 für Server/CAPI, bleiben 32 S0 --> 64 Systels. In der Konfig hättest Du dann 80 Teilnehmerports (64 Ports für Telefon, 4 Ports für PC etc., 4 Ports für DECT, 8 a/b-Ports). Aber es wird wohl endlich mehr logische TN als physikalische TN geben (was ich beim Basic so schmerzlich vermisse) - wünschen würde ich mir 256 logische Teilnehmereinträge. Aber das kommt dann auf meine Liste, die ich hier in den nächsten Tagen posten werde… :wink:

Die 120 Ports sind theoretische Ausbaugrenze, soviel kann die Anlage verwalten. (Rechne mal 10 Slots mal 6S0 --> 60S0 --> 120 Systels.). Amtköpfe werden als Port mitgerechnet. VMC und 2TSM belegen Slots und verringern physikalischen Ports, aber das ist im wirklichen Leben (und auch bei HiPath´s etc…) nunmal so… :smiley: .

Beste Grüße

Marco

112 Teilnehmer maximal
9 bzw. 15 Module je nach Gehäusevariante 2 oder 3teilig
Module:
1 S2M (oder auch MPX=Multiplexer)
4 S0 bis zu 9
8 S0 bis zu 9
8 a/b bis zu 9
8 UP0 bis zu 8
2 TSM bis zu 4
(Mengen grob aus dem Gedächtnis.)
Im Grundausbau sind integriert ein Prozessormodul mit Betriebsdongle und ein Netzteilmodul.
Die Daten habe ich so aus dem Gedächtnis eingebracht.
Die Preise habe ich im Büro liegen.
Bei unserer Schulung wurden uns die offiziellen Preise mitgeteilt.
Im übrigen besitze ich seit vergangener Woche Donnerstag Q3.

Wenn es noch weitere Fragen gibt.

Ich schaue gelegentlich wieder rein.

Hi,

[QUOTE=Telefonbau Schick]112 Teilnehmer maximal
9 bzw. 15 Module je nach Gehäusevariante 2 oder 3teilig
Module:
1 S2M (oder auch MPX=Multiplexer)
4 S0 bis zu 9
8 S0 bis zu 9
8 a/b bis zu 9
8 UP0 bis zu 8
2 TSM bis zu 4
[/quote]
Knapp daneben :smiley:

4S0 bis zu 12
8 a/b bis zu 8
8 Up0 bis zu 9

Wichtig ist der Punktewert der Module:

S2M: 32
4 S0: 8
8 S0: 16
8 Up0: 16
8 a/b: 8
2TSM: 4

Die Gesamtpunkte eines Babys dürfen 188 nicht überschreiten. Rechnen ist also angesagt :good:

Gruss

Marco

Hallo,

wie sieht es eigentlich mit den Preisen aus? Interessieren tut mich die Anlage schon, nur wären da mal ein paar Eckdaten zu den Preisen interessant.

Und dann eine andere Sache. Auf der Seite von Auerswald steht, dass nur ein zertifizierter Errichter die Anlage warten darf. Heißt das nun das ich die Anlage selber nicht mehr konfigurieren darf/kann?
Gruß

Kai

Hallo Kai,

Die Preise nennt dir dein autorisierter Fachhändler (AFH). Bei dieser Anlage macht man in der Regel einen Projektpreis, nachdem man über die Details gesprochen hat. Wenn du auf meiner HP suchst, wirst du aber finden was dich interessiert :wink: .

[QUOTE=kai126]Und dann eine andere Sache. Auf der Seite von Auerswald steht, dass nur ein zertifizierter Errichter die Anlage warten darf. Heißt das nun das ich die Anlage selber nicht mehr konfigurieren darf/kann?
[/quote]
JEIN,

Inbetriebnehmen kann es ausschliesslich der AFH. Man brauch einen „Errichterdongel“, und den gibt es nur bei abgelegter Prüfung (Q3).
Änderungen kann der Kunde sehr wohl vornehmen. Was, das kommt allerdings darauf an, was der Errichter dem Kunden „freigegeben“ hat. Du siehst, das Teil heißt nicht umsonst Business, da ist alles etwas anders und natürlich auch komplexer als bei einer „kleinen“ Anlage.
Da die Anlage einwandfrei laufen soll, ist es im Sinne des Kunden und des Errichters, dass man da nicht einfach so rumspielt… Auf meiner HP habe ich eine Liste hinterlegt, was die (max. 4) Sub-Admin können könnten :finger: .

Wenn du dir das alles angesehen hast, werden bei dir noch viel mehr Fragen offen sein. Du wirst feststellen, das man um ein ausführliches Gespräch mit dem AFH nicht herum kommt, bis man alles verstanden und umgesetzt hat…

Hallo,

vielen Dank für die Infos. Die gefundenen Preise sind echt OK (zumindest was die Preisliste von AU betrifft). Bei Dir ist aber leider die entsprechende Seite “business” nicht verfügbar (wird nicht gefunden).

Hmm…da ich ein absoluter Kontrollfreak bin werd ich wohl dann die Schulung selber machen müssen oder aber ich kann meinen AFH überzeugen mir alle Rechte zu geben…:wink:
Mal schauen.

Gruß

Kai

Hallo Kai,

[QUOTE=kai126]Hmm…da ich ein absoluter Kontrollfreak bin werd ich wohl dann die Schulung selber machen müssen oder aber ich kann meinen AFH überzeugen mir alle Rechte zu geben…:wink:
[/quote]
ohne Schulung wirst du etwas Zeit brauchen…
Wenn du eine Schulung machst, dann musst du alle 3 durchziehen, das sind 5 Tage. Die nächsten 1 und 2 in Hamburg sind erst im August, also solltest du wie zur Q3 nach Cremlingen fahren :stuck_out_tongue: , dann ist es auch günstiger: 1&2 = 200 EUR, 3 = 500 EUR.

Ob dein AFH dir alles frei gibt, kann ich nicht beurteilen. Ich habe auch so einen Kunden (für den hatte ich eigentlich die Liste gemacht), ich habe die Entscheidung noch nicht gefällt, wie ich da verfahren werde :confused: .

Hi,

danke für die Info. Soweit habe ich noch gar nicht geschaut.

Meine persönliche Meinung zum “alles freischalten” (auch wenn es meiner pers. Einstellung widerspricht):

Man sollte einem Kunden so wenig wie möglich und soviel wie nötig freischalten. Je mehr ein Kunde machen kann um so mehr kann er kapput spielen und wird seinen Händler/Hersteller immer wieder “belästigen”. Daher möglichst alles sperren.
ABER, abersherum ist es natürlich auch so das wenn man dem Kundenwunsch nicht entspricht er eventuell zu jemanden anderen hin geht der ihm das gibt was er haben will. Auch kann man sich so Mehreinnahmen durch Support/Service verbauen.

Ich weiß nicht wie das bei der Business geregelt ist. Sofern der Kunde nicht weiß was man ihm alles freischalten kann und er auch nicht sehen kann was er machen könnte, würde ich ihm nicht alles zur Hand geben. Wenn er natürlich später raus bekommt das gewisse funktionen gesperrt sind und man ihm zugesichert hat alles frei zu schalten ist das Prob sehr groß.

So, das sind nur mal meine Gedankengänge. Die Entscheidung liegt natürlich immer noch bei Dir und ich weiß aus eigener Erfahrung das so eine Entscheidung nicht einfach ist.

Gruß

Kai