D-Serie oder 2600 etc.?

Moin zusammen,
an die Planer und Händler unter euch. Wenn Ihr z.Z. neue Anlagen plant, welche Telefone verkauft ihr dann ? Die D-Serie oder doch eher noch 1400/2600/3600 IP ?
Ich erstelle gerade ein Angebot mit 10 Comfortel und bin hin und hergerissen.
Anscheinend setzt Auerswald ja nur noch auf die D-Serie ?

Gruß
Stephan

D-Serie sieht ab 400 gut aus und läßt sich ok bedienen, musst im Kopf haben, daß nicht alle System-Telefon Funktionen dort akt. laufen. Also bei vollem Umfang bitte alte Serie nutzen.
Gruß Heiko

Die D Serie sind eben keine Systemapparate und werden auch nicht als diese verkauft, was ich pers. Schade finde.

Grüße

Die D-Serie wird „beworben“ als ein ganz normales SIP Telefon.

Ich vermute auch einmal, dass langfristig die Systemtelefone der jeweiligen Hersteller verschwinden werden. Die ITK-Anlagen Hersteller müssen sich künftig viel breiter aufstellen. Wie man sieht, werden immer mehr ITK-Systeme in der Cloud angeboten. Es werden Anlagen auch als VMWare/Hyper V und der altbekannten Hardware Appliance angeboten werden. Die Krux war doch schon immer, dass das „supertolle“ SIP Telefon, das sich der Kunde wünschte, nicht mit den Anlagen harmonierte. Die Anlagenfeatures wurden nur von einem sehr teuren Systemtelefon unterstützt. Wechselt der Kunde die Anlage, kann er alle Systemtelefone verschrotten.

Ich vermute einmal, dass die Anlagen immer flexibler werden und gegen „einwurf kleiner Scheine“ = Lizenzen, auch Telefone von Fremdherstellern mit Funktionen ausstatten werden, die bisher nur Systels vorbehalten waren. So wird die D-Serie mit der Telekom Cloud Telefonanlage, Agfeo, 3Cx und umgekehrt funktionieren. - Natürlich nicht von heute auf morgen, aber künftig …

Eine Win:Win Situation für alle Seiten …

Gruß
Michael

Sorry, daß ich mich hier einklinke. Aber im Prinzip hatte ich dieselbe Frage wie Myxin. Allerdings für den Privateinsatz.

D-400 Telefone haben genau wie die 2600iPs einen 2-Port Ethernet Switch integriert. Im Hinblick auf, sagen wir die nächsten 6 bis 10 Jahre, sind die maximal 100Mbit der 2600iP im Gegensatz zu den 1000Mbit des D400 zumindest ein Nachteil. Natürlich nicht fürs Telefonieren, aber für den am 2.Port angeschlossenen PC. Denn der Trend für das (Ethernet-) Heimnetz geht ja – meist wegen Streamingaufgaben - zu mehr als nur 100Mbit. Von daher wäre das D-400 einem iP2600iP vorzuziehen. Das ip3600ip, das auch 1000Mbit unterstützt, spielt preislich in einer anderen Liga. Natürlich ist mir klar, daß man den Telefon-Switch auch umgehen kann. Dann hat man es aber wieder mit mehr Kabellage zu tun.

Wenn man nur ein Nebenstellen-Telefon braucht, wäre das D-400 aus meiner Sicht für den Heimeinsatz die zukunftssichere Wahl. Im Betrieb wird die Telefonanlage ja wohl eh nach 5 Jahren abgeschrieben.

Gruß

Armin

Ich denke auch, dass es immer mehr in Richtung einheitlicher Standard anstatt proprietäres Protkoll geht. Was ich eigentlich im Grunde genommen auch begrüße!

Ja, es fehlt leider immer noch die eine oder andere (System)Funktion bei der D-Serie. Und ja, ich vermisse das eine oder andere noch und hoffe, dass es zeitnah implementiert wird - aber eben auf dem SIP-Standard aufbauend.

Dafür sind die Implementierung der Identitäten und die selbsbeschriftenden Xtensions erste Sahne. Auf meinen externen Firmenaccount schalte ich das Xtension per Ebene mit einem Tastendruck um und habe das Abbild der Firma.

Ich liebte mein 3600IP … aber als ich das D-600 in den Händen hielt, musste es auf meinen Schreibtisch. Ein sooo geiles Gerät! :heart_eyes::heart_eyes:

Hallo Marco,

jahhhh das D600 ist wirklich ein supertolles Gerät und ich denke, es wird sehr viele Freunde finden!
:smiling_face_with_three_hearts: :heart_eyes: :heart_eyes:

Gruß
Michael

Ich setze bei TK-Anlagen nach wie vor auf Systemtelefone und wünsche mir so etwas auch zukünftig. Ich habe keine grundsätzliche Ablehnung gegenüber SIP-Telefonen, aber gerade bei unserem Kundenklientel sind die Netzwerke in den letzten 20 Jahren „historisch“ gewachsen. Dort gibt es mit IP-Telefonie oftmals Probleme, die haben Ihren eigenen Netzwerk-ITler oder wollen nicht ihr gesamtes Netzwerk modernisieren. Daher setze ich bei solcher Infrastruktur lieber Up0 Systemtelefone ein.

Hallo,
nochmal vielen Dank für die Beteiligung auf meine Frage.
Am Ende sind es doch 6 Stck. 2600IP, 4 Stck. 1400IP und ein IP DECT System mit 9 Basen geworden.
Ausschlaggebend für mich war dann doch der volle Systemumpfang der Funktionen, ohne irgendwelche Krücken. Und klar, die Konfiguration der Tasten war nervig, aber was soll´s. Aber das D400 steht auch schon parallel zum 3600IP auf meinem Schreibtisch :slight_smile:

1 Like

Wie bei uns, wir brauchten die Funktion das im Display der Name der angerufenen Rufgruppe angezeigt wird damit man sich unterschiedlich melden kann. Das kann die D-Serie wohl nicht daher viel unsere Wahl genauso aus und die „alte“ Serie.