ISDN und analog Signal über ein Kabel


#1

Hallo,

ich möchte in meinen Büroräumen neu verkablen. Ursprünglich hatte ich an eine komplette strukturierte Verkabelung über CAT7 für Netzwerk und Telekommunikation gedacht. Ich habe nun das Problem, das ich aufgrund der vielen Kabel (zum Ende hin werden es wohl an die 40) Probleme im Brüstungskanal bekomme (andere Verlegmöglichkeit gibt es leider nicht) und somit irgendwo einsparen muß. Werde wohl im TK-Bereich abspecken müssen.

Pro Büroraum werden 4 ISDN Geräte und mindestens 1 analoges Endgerät verwendet.

Spricht irgendetaws dagegen, zwei S0-Busse und eine analoge Leitung über ein (z.B. 12-adriges, paarweise gedrilltes) Telefonkabel zu schalten ? Oder könnten hierbei Störungen aufgrund Übersprechungen o.ä. auftreten ?

Vielen Dank


#2

Meiner Meinung nach könnte es dabei zu Störungen kommen. Hast Du die Alternative mit VoIP-Telefonen statt ISDN-Geräten betrachtet? Hierfür wäre ein LAN-Kabel zu einem Switch im jeweiligen Büroraum ausreichend.

–gandalf.


#3

@gandalf

Ehrlich gesagt nein. Das ist für mich als interne Lösung absolut Neuland. Es muß gewährleistet sein, das die meisten Anlagenfunktionen funktionieren. Großer Wert wird hierbei darauf gelegt, das jeder Teilnehmer am Telefon sieht, ob ein anderer gerade telefoniert. Außerdem soll CTI eingesetzt werden. Hab keine Ahnung wie das mit IP Telephonen funktioniert bzw. überhaupt mögich ist und was für eine Anlage ich da benötige.

Hatte mich auf eine Auerswald Commander Basic2 mit ensprechenden Systemtelefonen eingestellt.

Und für die Analgogen Endgeräte (Fax) brauche ich dann ja auch noch ne separate Leitung.

Trotzdem Danke für die schnelle Antwort.


#4

Ok, im klassischen Bereich wäre dann anstelle einer Sternverkabelung ein Set von ISDN-Busverkabelungen eine Option, d.h. zwei Geräte kommen jeweils mit einem Kabel auf einen Bus. Das reduziert die Anzahl der Kabel um 50% (wenn jedem Paar von Geräten ein S0-Port an der Anlage spendiert wird).

Im übrigen sollte es möglich sein, auch ohne die später ggf. etwas lästige Busverkabelung über ein CAT6-Kabel zwei ISDN-Verbindungen zu betreiben, d.h. auch dies reduziert die erforderlichen Kabel im Verlegungskanal um 50%. Am Patchfeld und bei den Geräteanschlüssen muss nur jeweils ein entsprechendes Patchkabel genutzt werden, das aus einem RJ45-Anschluss zwei ISDN-Anschlüsse macht.

Zu VoIP: dies wäre VoIP intern, d.h. ohne die Risiken, die man extern durch Unzuverlässigkeit von Internet etc. hat. Es gibt CTI-Lösungen auf VoIP-Basis.

–gandalf.


#5

wozu Fehler mit 'nem S0 riskieren ?
für ein Systel brauchst Du nur 2 Adern (UP0)
das kann auch eine Basic.2…

schönes 6 oder 10 DA J-Y(St)Y und gut!

Gruß,
sorgelchen