Universelles TFE Interface gesucht

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem möglichst universellen Interface zur Anbindung der TFE an eine Telefonanlage mit a/b. Aktuell habe ich eine TFE mit FTZ123. Dort gibt es ja die Auerswald TSA-a/b Schnittstelle, die die Konvertierung durchführt. Soweit so gut …

ABER

Stellt euch folgendes Szenario vor: Es ist absehbar, dass ich in den nächsten Jahren umziehen werde. Gesetzt den Fall, ich ziehe in ein Mehrfamilienhaus, in dem es „nur“ im Hausflur eine Sprechstelle gibt. Ich habe weder Zugriff noch Änderungsmöglichkeiten die TFE an meine Wünsche anzupassen noch sonst welchen Zugriff.

Nun bin ich auf der Suche, nach einem möglichst universellem Interface, dass auch in der Lage ist, einfach eine „Sprechstelle“ zu „emulieren“.

Gibt es soetwas überhaupt? Wie heißt so ein Interface? Wenn ja, auf welche Normen müsste ich achten?

Viele Grüße
Michael

Hallo,
mal abgesehen davon, dass die Hausverwaltung dann bestimmt was dagegen hat, wenn Du an der Gegensprechanlage rumfummelst ( Hab ich aber auch schon gemacht :slight_smile:) ist das stark von dem jeweiligen Hersteller bzw. System abhängig. Ist es eine analoge Anlage in der noch ein Summer im Haustelefon sitzt oder schon eine digitale mit Bussystem ? Ich glaube nicht, dass es da irgendwas universelles gibt.

Hallo Myxin,

also das erste Argument hält doch keine Fernmelder ab, da was rumzuschrauben :stuck_out_tongue_winking_eye: :rofl:

Ich erhoffte mir, dass hier unsere Kollegen sofort sagen: Der Konverter XYZ erschlägt nahezu alle Türsprechstellenprobleme. Mist …

Viele Grüße + Dank für die Antwort
Michael

Hallo Michael!

Den Universal-Adapter den man sowohl an einer noch Mehrdraht u. o. bereits Bus-Technik dann einsetzen kann, gibt es leider noch nicht wirklich.
Z.b.: Der Hamares ist untauglich, alleine schon von der Akustik her u. wenn der dann noch auf ein Hdy geroutet werden soll, kann man vergessen.
Nebenbei nützt es dem besten Fernmelder nichts wirklich, wenn man die Technik dort nicht unterbringt, oder gar nicht mal darf wo bereits die vorhandene TFE-Zentrale der Gemeinschaftsanlage eingebaut wurde.
So manche Adapter sind grösser als die ganze Gemeinschafts-Zentrale.
Ich würde mir erst Gedanken darüber machen, wenn Du in Deiner neuen Wohnung bist u. dann wirklich weisst, welche Anlage dort verbaut ist u. dann manipulierbar ist u. wird.

MfG u. Servus!

Hallo Hotliner1,

ich hatte gleich ein komisches Gefühl, als ich den Hamares als „möglich tauglich“ recherchiert hatte. Im Prinzip klingt er viel zu gut, also als „EierlegendeWollMilchSau“. Wenn die Akustik auch nicht wirklich etwas taugt, das ist das Mist.

Meine Idee war, eben nicht in der Gemeinschaftsanlage was zu machen (was nahezu zu 100% aller Fälle vollkommen ausgeschlossen ist). Die Berechtigung bekommst Du niemals. Mir schwebt ein Wandler vor, der die Sprechstelle in der Wohnung „emuliert“. Also letztendlich befindet sich ja ein Summer, Lautsprecher, Mikrofon und ein Türöffner (alles analoge Dinge) in der Sprechstelle. Sprich es müsste doch einen Konverter geben, der das Klingeln erkennt, eine Rufnummer wählt, gehst ans Telefon der Anlage, dann die beiden Sprechwege durchschaltet und zur Not einen DTMF Ton erkennt für den Türöffner. Es gibt doch wirklich „jeden Scheiß“ in Form von Konvertern. Warum gibt es soetwas nicht?
Zur schwer umzusetzen? Kein Markt?

Viele Grüße
Michael

Hallo!

Das Klingeln selber zu erkennen, ist ja auch kein Problem, nur normal funzt es so:
Unten drückt Jemand auf Deine Klingeltaste, oben läutet es dann, nur wer oder welche Technik hebt dann an der Innenstelle ab, damit man dann mit der Torstelle auf dem zusätzlichen künstlichen Weg „kommunizieren“ kann?
Das ist nämlich das Kriterium, was nicht ganz so einfach u. günstig zu lösen sein wird.

Telefontechnik ist doch nicht ganz so einfach eine Türsprechanlage, besonders dann, wenn man noch bei einem längeren Gespräch welches zum Hdy geroutet wurde, dann für den Rest der anderen Mitbewohnern, die anderen um Einlass begehrenden Gäste blockiert.
Einfache Auerswald a/b daneben u. extra 2 Drähte zur TK-Anlage ist einfacher, habe ich bereits schon mehrmals gemacht, geht aber auch nur eher bei einer Briefkastenanlage wo Platz ist mit Resevedrähten bis in die Wohnung, wer darf bzw. wer kann der kann!

MfG u. Servus!

Hallo,

ist das wirklich soooo kompliziert? Ich rede jetzt nicht von voll digitalen TFE’s sondern noch in Richtung Analogtechnik. Briefträger steht vor der Tür, klingelt. Summer an der Tür „brummt“. Ich nehme den Hörer von der Sprechstelle, spreche mit dem Briefträger und drücke den Türöffner, lege auf …

Was ist da anders als wenn: Der Konverter den Türruf erkennt, Rufnummer der Anlage über a/b wählt. Telefon klingelt. Ich gehe dran. Der Konverter schaltet „intelligent“ Microfon und Laufsprecher durch auf die a/b Leitung. Ich spreche mit dem Briefträger, Türöffner = DTMF Ton, ich lege auf. Sprachverbindung wird getrennt. Emuliert „auflegen“ = Gabelkontakt.

Ist das wirklich so schwer umzusetzen? Habe ich etwas vergessen?

Wenn ich mit der TFE spreche gibt es doch auch Probleme mit parallelen Gesprächen etc. Oder?

Gruß
Michael

Wenn es so einfach wäre, würde es das vermutlich schon geben u. wenn doch, dann sicher nicht wirklich „günstig“, weil es eben viele TFE´s gibt, aber so mancher sein eigenes Süppchen kocht. Ich kenn leider keinen Hersteller, aber man kann nicht alles wissen.

Und stell Dir vor das will Jeder in einem Mehrparteien-Haus, wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld?
Theoretisch müssten die Elektroplaner bei solchen Ausschreibungen ein wenig anders u. in die Zukunft denken.
Ich habe einen Block mit 12 Einheiten, mit einer TK-Anlage u. 12 SLT damit ausgestattet,
Torstelle ist von einem Mitbewerber, der soviele Tasten an der eigenen TFE bieten kann.

MfG u. Servus!

Hallo hotliner,
Woher weißt du, das der hamares Adapter von der Sprachqualität untauglich ist?
hast du den den schon einmal ausprobiert? Viele Kunden sind damit sehr Zufrieden, wenn man sich die Mühe macht den Abgleich ordentlich durch zuführen.
Warum gibt es dann im Netz soviele positive Urteile und Rezessionen.
Ich empfehle Jedem, das Gerät einfach mal auszuprobieren und nicht auf Mitbewerber zu hören.

Wir haben es getestet m. div. TFE`s, war nicht Zufriedenstellend, wenn der Kunde nicht damit zufrieden ist, wollen wir dem das dann nicht antun, haben dann eine Auerswald Universal a/b eingebaut.
Wo ein Wille, da ein Weg!

Was andere schreiben weiss ich nicht u. ist mir auch ziemlich egal, ich höre auch nicht auf Mitbewerber, bzw. wir testen alles im Labor u. wenn es passt, erst dann geht es zum Kunden raus.
Nebenbei ist das Teil so gross, dass man Mühe hat das dann irgendwo nachträglich unterzubringen, bzw. ich will keine „Wollmilchsau“, welche was anderes auch noch könnte, sondern einen Adapter welche genau zur bereits vorhanden TFE passt.
Nimm Dir mal ein Beispiel von ROCOM, wie klein man was konstruieren kann.
Jeder Krämer lobt seine Ware, nur mir kann man bei TFE´s u. div. Adaptern kein X für ein U vormachen.

Und Bewertungen für solche Produkte in der Bucht o. beim Bücherversand, sind unbedingt als Seriös zu betrachten, der FH ordert sowas normal beim GH alias Distri, nur handelt dort keiner wirklich damit!

Ich Zweifel ein bisschen an deinen Aussagen. Wenn du von einem großen Gerät redest, glaube ich nicht daran, dass du es jemals in Natura gesehen has (Das ist wohl sone Trumpche Wahrheit).
Der TM ist nicht größer als ein aktuelles I Phone oder Samsung S10, und auch so flach, dass man es nicht nur in den Stromkasten, sondern auch bequem hinter eine Kommode verbauen (154 x 54 x 30 mm) kann.
Als universelles Gerät kann es die 1+n Siedle, Legrand, Rocom, B-Ticino, SKS, die Bus-Systeme von Ritto und Siedle, 4/5+n Mehrdraht TFE und TFE nach FTZ 123 D12 an a/b adaptieren. Die Sprachqualität ist eine Frage der Abstimmung, dafür hast du Regler für Mikrofon und Lautsprecher, Dämpfungsregler für die Sprachwage und Impedanzangleichung durch Jumper. 5 LED´s für optiche Zustands- und Einstellungsanzeigen
Einfach Programmierung über USB-Schnittstelle und ein Windowsprogramm.
Sicher sind hier und da Kompromisse zu machen, wenn man ein weitgehend universelles Gerät baut, aber ein Gerät, das seit 20 Jahren (Telebau, Conrad-Elektronik, hamares) in verschiedenen Entwicklungsstufen gebaut wird, kann nicht so schlecht sein, wie du es als Auerswaldmanjiak behauptest.

Im Übrigen ist ein Vergleich der Türsprechstellenadapter mit einem Einbau-Lautsprechersystem so statthaft wie ein Personenbus mit einem PKW.

Ich kann nur jedem raten den TMIII a/b light einfach mal auszuprobieren.

Hallo Hamares!

Noch Dümmlicher kann man nicht argumentieren.
Die FTZ-TFE-Zeiten sind längst vorbei, Rocom u. div. andere haben sogar ihre eigenen Adapter.
Die alten FTZ-Zentralen die ich umgebaut bzw. dann an TK-Anlagen angeklemmt habe, diese waren auch nie hinter einer Kommode, sondern meistens im Allgemeinen Elektro- o. Schwachstrom-VT zu finden.

Wer sowas unbedingt verwenden will, soll es nehmen, ich benötige so einen Adapter nicht wirklich.

Auerswald hatte immer schon eigene FTZ-TFE´s, haben aber ebenfalls auf a/b Technik umgeschwenkt u. sogar das zusätzliche a/b Schaltmodul, erfüllen die Wünsche der Planer u. Sicherheits-Gurus bzgl. der angestrebten Sicherheit an der Haustüre!

Danke für`s Gespräch!

Schreib doch mal deinen Klarnahmen und Firmenname hier rein, damit auch ich weiß wer sich hinter den so schlauen Argumenten verbirgt.
Sein Maul hinter Synonymen aufzureisen ist ja in unserer Zeit sehr beliebt, insbesonder wenn man mit Dreck schmeist. War ja im Kindergarten ein beliebtes Spiel.

Hamares!

Tut schon weh wenn man unbedingt im Auerswald-Forum, wo der Hersteller selber bestimmt ganz ohne Deinen Adapter auskommt, dann von zufriedenen Auerswald-Anwendern solche Kritik einstecken muss.

Ist wie bei manchen Autos, was die alles bzgl. Verbrauch vorher versprochen haben u. nun zu Strafzahlungen verdonnert wurden, wegen mehr „Schein als sein“.

Und wer seine Produkte nur in der Bucht o. im Bücherversand ohne Support anbieten kann u. muss, wird vermutlich bei div. Distri`s in der Kommuni-Branche „abgeblitzt“ sein.

Im IPPF machst ja auch zwischendurch ständig Werbung für Deine Produkte.

Lerne bitte mal vorher wie man „Klarnahmen“ richtig schreibt!

Es tut nicht weh, es ist nur ärgerlich, wenn jemand ohne Sinn und Verstand Trump`che Wahrheiten verbreitet. Ich weiß auch nicht was der Vergleich mit der Autoindustrie hier soll. Wir versprechen nichts was das Gerät nicht kann und jeder der nicht damit Zufrieden ist, hat das Recht das Gerät zurückzugeben.
Kann ich das bei deinem Distributor auch ?

Man sieht, dass du keine Ahnung von meinem Vertriebsweg oder meiner Vertriebsphilosophie hast und schon mal keine Ahnung von der Funktionsweise der Distribution. Distributoren kaufen nicht nach Qualität und Service ein, sondern nach viel mehr Kriterien, da können auch Produkte zweitklassischer Qualität in den Markt gedrückt werden oder Nischenprodukte aus wirtschaftlichen Gründen auf der Strecke bleiben.

Aber Danke für die Gelegenheit, dass ich hier auch meine Vertriebswege und Bewertungen auf den unabhängigen Portalen wie Webwiki und Google aufmerksam machen kann. Obwohl eigentlich dieses Portal nicht dafür gemacht wurde, dieses hier zu diskutieren. Es ist ja kein Marketingportal, sondern soll technische Hilfestellungen und Erfahrungen objektiv ausgetauscht werden. Aber du hast recht, dass man von Auerswaldmenjaks keine Objektivität verlangen.
Im Übrigen 90 % meiner Kunden kaufen direkt in meinem Shop und sind mit dem kostenlosen 6/10 h Telefonservice sehr zufrieden. Denn bei mir muss keiner Elektriker, Endverwender oder Wiederverkäufer eine 0180 Nummer anrufen, um dann im Callcenter eines Dienstleisters zu landen.

Hallo Hamares!

Mich interessieren weder Deine Vertriebswege, noch Deine feil gebotenen Artikel in keinster Weise.
Wenn man sich alleine Deine Beschreibung v. dem Alphatech Slimline a/b durchliest u. die diversen RS.Fehler, bzw. wie man das dann anklemmen soll, denke ich immer an KITAZeiten, Malen nach Zahlen.

Auerswald ist wenigstens fähig seine Klemmen ordentlich mit Zahlen 1 bis 7 sowie einer Beschreibung, who is who zu beschriften, was bei Deinem Gerät völlig fehlt u. mit unmöglichen Kabelfarben bereits bei a/b angefangen umständlich erklärt wird.
Ob sowas dann jeder Laie versteht, wenn meist ganz andere Kabelfarben vorhanden sind, bezweifle ich.

Das einzige was mir auffällt, dass die Aussengehäuse, vermutlich aus der selben „Schmiede“ stammen.

Fazit für mich: Unnützes Zeug u. wenn es noch so günstig ist, ist immer zu teuer.