Anlagengeneration 2015


#21

Wenn das Podukt nicht das macht was ich haben möchte ist es für mich ein schlechtes Produkt. Gute Produkte machen das was ich benötige und für sinnvoll erachte. Und zu einem angemessenen Preis- Leistungsverhältnis. Beides allerdings kann ich nicht wirklich mehr erkennen


#22

Hallo zusammen,

also ich weine den alten Telefonanlagengenerationen von Auerswald (oder jedem anderen Hersteller) keine Träne nach. Und ISDN ist definitiv tot …

Ärgerlich ist es natürlich, dass die 5020 eingestellt wird. Doch leider kommt man bei stets größer werdendem Funktionsumfang der Firmware ganz zwangläufig
an gewisse Grenzen was Speicher, CPU usw. betrifft. Die 50xx Generation ist doch schon einige Zeit auf dem Markt. Was ich allerdings nicht verstehe ist, warum
die so hochgelobten Top Produkte wie das COMfortel 3500 (gefühlt) eigentlich schon bei Markteinführung an der Leistungsgrenze liegen. Und/Oder für derartige
Geräte, von mir aus auch für einen angemessenen kleineren Betrag, ein Hardwarupgrade erhalten können.

Aber auch Konkurrenz arbeitet auch nicht viel besser als Auerswald. Agfeo hat sich jahrelang der VoIP Umstellung verwehrt. Und Aastra ist doch um einige Ecken
hochpreisiger, als man anfangs denkt. Wenn man für CTI ist CSTA Schnittstelle nutzen möchte (hoffe ich verwechsel nicht wieder die Buchstaben, ein saublöder
Name) sind bei der Anlage eine Lizenz von rund 560 Euro erforderlich und ESTOS lässt sich diese “Middleware” auch noch einmal mit knapp 760 Euro vergolden.

Was ich mir wünschen würde (aber schon 1000x gesagt) ist, dass Auerswald offener nach außen hin wird. Offener für Telefone von Fremdherstellern. Es kann von
mir aus auch ein paar Euronen kosten, aber angemessen! Nicht so wie das SIP Komfortpaket für die 6000er für irgendwas um die 600 Euro. Das ist einfach nur un-
verschämt. Und Telefone, auch wenn sie zugekauft sind wie das DECT M-100 sollten wirklich optimal in die Anlagenfunktion integriert werden. Also sprich: Telefonbuch
auf der Telefontaste, R Taste (fehlt irgendwie), Batterie-Ladezustand im Display und viele viele andere Komfortfunktionen. DAS passt bei Auerswald nicht. Die Produkte
müssen “wie aus einem Guss” zusammen passen und harmonieren. Es kann doch nicht sein, dass ich jedesmal überlegen muss, wie ich bei einem M-100 ein Gespräch
weitergeben kann (Rückfrage, Makeln) … auch wenn ich normalerweise mit einem 3500er telefoniere. So ein bisschen Durchgängigkeit in der Bedienung erwarte ich
einfach …

Die Entwicklung und Pflege neuer Versionen der Firmware ist wirklich noch ausbaufähig bei Auerswald. Wann kam die letzte, offizielle Firmware für die 6000er auf den
Markt? Der richtige Weg zeichnet sich eindeutig ab, dass sowohl die 4000er, 5000er und 6000er Serie die gleiche Softwarebasis haben. Sprich, es muss scheinbar nicht
für jeden Anlagentyp eine komplett andere Firmware erstellt werden. Der richtige Weg … ganz klar.

viele Grüße
Michael


#23

[quote=“pingpong, post:22, topic:4741”] Der richtige Weg zeichnet sich eindeutig ab, dass sowohl die 4000er, 5000er und 6000er Serie die gleiche Softwarebasis haben. Sprich, es muss scheinbar nicht
für jeden Anlagentyp eine komplett andere Firmware erstellt werden. Der richtige Weg … ganz klar.[/quote]
Das ist doch auch bei COMpact 4410/2206 der Fall?

Ich habs eben nochmal überprüft: die ROM-Dateien 20a für die 2206 USB und die 4410 sind identisch. Die beiden Anlagen haben auch das gleiche Grundbrett, nur daß bei der 2206 ein paar Steckleisten fehlen. Wie gleichartig die 4406 DSL dazu ist, kann ich nicht überprüfen.

Gehört die 2104 v2 nicht auch zu dieser Familie?


#24

und der “alte” COMmander Basic auch


#25

So wie es scheint sind die alten Comfortel 1500/2500 auch nur als “Std. ISDN” Funktion mit der Compact 4000 kompatibel. (bei der 5000 noch echte Systemtelefone…) Was auch immer das heißt, vermutlich wie bei “GAP”: telefonieren geht…

Selbst WENN ich geneigt wäre, meine 5020 mit 6VoiP, TSM Modul, 2ISDN Modul UND neue Türsprechstelle gegen eine 4000er zu wechseln, dann auch noch mein 2500er und 2x 1500er???

Ne Firma kann sich das vielleicht noch leisten, aber privat?
Das alles nur, weil sie kein CallByCall für All-IP einbauen wollen, oder wenigstens eine Hilfestellung einbauen würden (für 2 oder mehr MSN…)

Ich bin echt am Rotieren, da die Telekom mir nun das Messer auf die Brust hält und das Ankündigungsschreiben der möglichen Kündigung die Woche gekommen ist…

Ganz ehrlich, da investiere ich wohl eher in eine Fritzbox mit internem S0, als Auerswald das Geld in den Rachen zu werfen. Ist es das wohin Auerswald ihre Kunden bringen möchte? Wenn das mal nicht nach hinten losgeht…


#26

Interessante These … auf der Produktseite der 4000 ist das - wie immer im Auerswald - erheblich erschwert zu erkennen, was die “alten” Telephone noch können. Die Waldarbeiter haben dazu zwei verschiedene Krähenfüsse gesetzt:

  1. Mit COMfortel 1400 / 1400 IP / 1600 / 2600 / 2600 IP / 3200 / 3500
  2. Mit COMfortel-Systemtelefonen

Kann das einer unserer Auerswalder FeldHasen mal ein bisschen beleuchten ;)?

LG, Thomas


#27

Das kann ich auch:
http://www.auerswald.de/de/service/112-service/faq/1128-faqs-systemtelefon-kompatibilitaets-matrix-de.html

Bzw Direktlink: http://www.auerswald-root.de/download/datei/PDF/Kompatibilitaets_Matrix_Systemtelefone.pdf

gruß
Achim


#28

Betrachte Dich hiermit zum AFH h.c. berufen!

Aber … die spinnen, die Römer :rofl:! Mal abgesehen davon, dass ich Systemfunktionen an den Telefonen nicht nutze - dafür gibt es ja CTI- und groupware-server - bei dem ganzen wunterbunten Schiebequatsch, den die Waldarbeiter in den Markt pressen … wenn ich je gezwungen werde, die TK zu tauschen und damit zwangsweise das ganze Peripheriegerassel, fällt einem dann das endgültige Verlassen des Auerswaldes ein ganzes Stück leichter :rofl:.

LG, Thomas


#29

Das wäre definitiv zu viele der Ehre! Aber das Forum ist ja zum Austausch da…

Nun ja, eine Systemfunktion ist bereits, das die Tür mit anderem Ton klingelt als ein externer ruf, wenn ich es Recht verstehe. Und das wäre dann auch schon vorbei, nur als kleines Beispiel…

gruß
Achim


#30

Mann Mann Mann , da bin ich ja froh mir im Januar ne 5000r gekauft zu haben und nicht auf die 4000 gewartet zu haben.

Das ist zu 100% ne Beschneidung in der Software. Und somit echt kundenfreundlich…


#31

Sicher dass die Entscheidung gut war? :floet:


#32

Bis jetzt bin ich sehr zufrieden damit :slight_smile:


#33

Also die 50m zum Briefkasten kann ich nicht toppen, aber ne Packstation steht 160m weg :aetsch:
Und die Vst. der telekom 400m :finger:


#34

Ich hab nen HvT ca 300m entfernt ;). Nützt nur bis jetzt noch nix weil mehr als 17mb/s sind noch nicht verfügbar. Aber ab Mai kommt Vdsl100 [emoji4]


#35

Hallo Hinckley,

immer noch ISDN :rofl: … Hast Du die Kündigung denn noch nicht bekommen :aetsch::

Gruß
Michael


#36

Logisch habe ich noch ISDN :good:
Und die Kündigung ist bisher auch ausgeblieben :massa:
Und ich komme mit meinem ADSL bestens klar. Ich wäre auch mit nem 6000er zufrieden

Ach, mein vertrag lief bis 2.4.14, also kann ich mich jetzt noch 1 Jahr entspannt zurücklehnen :wink:


#37

Du hast mich eben aufgeschreckt… Für das magenta M- IP-Gelumpe wollen die 39,95/Monat. Wenns denn soweit sein sollte garantiert nicht das…
Zum Glück sind bei mir viele andere schöne Töchter verfügbar


#38

Da man ja immer davon erzählt, das die 5010/5020 gesehen am Entwicklungszeitraum ja schon so alt ist und es deshalb doch völlig in Ordnung wäre, das Auerswald nun mal eine neue Palette aufsetzt und wir dann doch auch endlich all die neuen, tollen Features der VoIP Welt genießen können, frag ich mich aber zusätzlich, ob die 5000er nicht genauso ein Fake wird.

Habe z.B. mal die Auerswald Kommentare zu G.722 gesucht. Ein Feature was man bei immer mehr Providern findet, selbst die Telekom (hört, hört), kann das “Schon”, wenn ich es richtig verstehe.

Alle Verlautbarungen von Auerswald diesbezüglich sind aber so schwammig, das man befürchten muss, das G722 kommt, wenn die 4500er, 5500er und 6500er Serie herauskommt - es wird immer nur herumgeredet. Vermutlich begann die Entwicklung der aktuellen Serie vor ca. 26 Jahren, und da gab es doch noch gar kein G722…

Stattdessen konzentriert sich Auerswald darauf, ein proprietäres Protokoll zu etablieren, das dann über G711 an beiden Enden HD Voice “emuliert” oder so ähnlich - wenn an beiden Enden Auerswald Geräte sind.
Und DAS soll Kunden dazu bringen Auerswald zu kaufen, wo ALLE anderen auf G.722 setzen?

Mal gespannt, was Ihr so von der Cebit für Eindrücke mitbringt…

Gruß
Achim


#39

Hallo Achim,

also das ist mir schon seit Anbeginn der 6000er Serie ein absolutes Rätsel. Jede
aktuelle FritzBox beherrscht die “HD-Telefonie” perfekt, warum eine Anlage wie
die 5000er und 6000er diesen Codec nicht beherrscht ist schleierhaft!

An den Lizenzkosten kann es doch wohl wirklich nicht liegen. In einigen meiner
früheren Threads hier wurde das Argument angeführt: Ja, wenn Du mit ISDN
raus gehst, kann das ja nichts werden. Richtig, doch spätestens mit Einführung
des VoIP Connectors MUSS der Codec zur Verfügung stehen.

Wer gewohnt ist, zur Signalisierung ISDN belegt 1/2 Kanal eine Taste auf seinem
Systemtelefon zu legen wird herbe enttäuscht sein, wenn er mehrere VoIP Provider
in der Anlage einrichtet und dann für jeden Provider eine Taste zur Signalisierung
belegt. Es leuchten stets ALLE mit einem VoIP Provider belegten Tasten (Amtsleitung).

Ich liege auch nach zwei Jahren mehr oder minder im Koma. Das erwarte ich mind.
von einem Systemtelefon, dass es mir anzeigt, welche Amtsleitungen belegt sind.
Wenn schon nicht im Display, dann aber wenigstens als LED …Das konnte schon
die alte W2/10 1980 …

Aber nun genug gemeckert. Ich werde es eh nicht ändern …

viele Grüße
Michael


#40

G.722 ist Lizenzfrei (im Gegensatz zur mobilen Variante AMR-WB). Die COMpact 3000 und das COMfortel 2500 IP können das sogar. Ist mir auch unverständlich, warum das nicht eingebaut wird. Noch schöner, wenn man sich auf den Codec Opus einigen könnte, der macht alles andere überflüssig.

jo