Zwei Commander-Basic verbinden!


#21

Hallo wmues,

wenn ich Dich also richtig verstehe, kann ich einen internen S0-Port der 1. Anlage mit einem externen S0-Port der 2. Anlage direkt verbinden?


#22

@Thorsten
Hast Du die Antwort bekommen?

@wmues
Es soll ja nur dann zusätzlich eine galvanische Trennung eingebaut werden, “falls der externe SO-Port nicht galvanisch getrennt ist” (siehe oben). Häufig sind die externen S0-Ports galvanisch getrennt, weil sowieso ein Übertrager verwendet wird und die Gleichspannung nicht benötigt wird. Allerdings sind die S0-Ports des 4S0-Moduls umschaltbar zwischen intern und extern und bei interner Verwendung ist eine galvanische Trennung schwer möglich, da die angeschlossenen Geräte mit Gleichspannung versorgt werden müssen. Wenn für die Umschaltung nicht Relais verwendet werden, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass diese umschaltbaren S0-Ports in der externen Betriebsart galvanisch getrennt sein sollen.

@Thorsten
Also bitte prüfen, ob der verwendete externe Port eine galvanische Trennung hat, und wenn nicht eine zusätzliche galvanische Trennung einbauen.

Andreas


#23

@ahe

Danke, Danke! Natürlich habe ich die Antwort bekommen!!

Kann ich denn für die ersten Versuche auf diese galvanische Trennung verzichten? Nur um es zu testen!


#24

@Holzwurm

Würde ich nicht empfehlen.

Falls es Dir nicht gelingt, die Anlagen vollständig vom Nullpotential zu trennen (Du müsstest alle USB-, Seriell-, Analog-, ISDN-Kabel zu geerdeten Geräten wie PC abstecken, außerdem die Anlagen über Trenntrafo betreiben, für den Fall, dass es innerhalb der Anlagen eine Verbindung zum Schutzkontakt gibt), könnten (aufgrund der möglicherweise beträchtlichen Potentialunterschiede bei z.B. verschiedenen Häusern oder getrennten Unterverteilungen oder TN-C- oder TN-C-S-Installationen) beträchtliche Ströme fließen, die die Anlagen und weitere angeschlossene Geräte sofort oder z.B. bei Einschalten des Elektroherdes zerstören könnten. Ein Messen des Potentialunterschiedes ist nicht hilfreich, weil der sich mit jedem geschaltetem Verbraucher ändert.

Andreas


#25

@ahe

Dann tu ich das mal besser nicht oder!:smiley:

Sag’ mal, Du hast geschrieben, daß in jedem NTBA Übertrager drinstecken, d.h. 2 NTBA’s = 4 Übertrager und noch ein bisschen löten und schon ist meine Übertragungsstrecke fertig??


#26

@ahe ,Holzwurm

es wäre auch für mich mal interessant,wie dieser Selbstbau aussieht.Das einsetzen zweier NTBA aus übertrager auf einen Uk0 scheidet ja nach mehrfachen Versuchen aus, obwohl Siemens die Funktionsweise ( nicht offiziell) bestätigt.Hierbei ist nur die Frage, ob die alten grauen NTBA oder die weissen gemeint sind.

Gruss
Torsten


#27

@Holzwurm

Ja. Bei mir hat das bisher funktioniert. Versuche es mal und schreibe mir Deine Ergebnisse. Aber schließe die Übertrager richtig an und messe die fertige Schaltung vor Inbetriebnahme durch!

@EDKOMM

Mit UK0 hat der Selbstbau nichts zu tun. Jedoch hatte ich auch schon mal die Idee, dass NTBA’s auch als S0-zu-UK0-Umsetzer funktionieren könnten. Das Problem wird u.A. die Stromversorgung sein, weil die NTBA’s ja auch Strom vom UK0 bekommen und verwenden, zumindest auswerten ob welcher da ist. D.h. mit 2 NTBA’s wird es wohl nichts.

Andreas


#28

Hallo Andreas,

zu Deinen Erörterungen bezüglich des 4S0-Moduls…

Die Ports sind nicht umschaltbar, sondern mit Hilfe einer Mehrfachsteckbrücke umzustecken. Dabei wird nicht nur RX/TX getauscht, sondern auch die Betriebsspannung für den internen S0 zugeführt. Dadurch kann man im einen Fall (externer S0) die notwendige Trennung realisieren, beim internen S0 aber trotzdem die Betriebsspannung zuführen.

Ohne galvanische Trennung würde es bei diesem Modul gar nicht gehen, denn die TK-Anlage selbst ist mit dem Schutzleiter verbunden.


#29

@wmues

Jetzt bin ich aber gänzlich verwirrt:confused: :confused: !!!

Muß ich jetzt eine galvanische Trennung vornehmen oder nicht???


#30

@wmues,

Vielen Dank für die Info! So genau kenne ich die Schaltung nicht. Wenn wirklich alles komplett umgesteckt, dabei die Versorgung für den internen S0 komplett getrennt und damit dann alles galvanisch getrennt ist, gibt es (abgesehen vom Überspannungsschutz für die andere Anlage) natürlich keinen Grund für die zusätzliche galvanische Trennung. Sollte man nur nicht vergessen, das Modul vorher richtig einzustellen…

Andreas


#31

Moin Moin,

um die Verwirrung nicht noch größer zu machen, sollte ich vielleicht darauf hinweisen, daß ich hier keine Mutmaßungen loslasse, sondern daß ich diese Dinge wirklich weiß.


#32

@wmues und Holzwurm,

kann dies von wmues nur bestätigen.Eine direkte Verbindung zwischen zwei Basic´s ist ohne Wandler o.ä. problemlos möglich.Nur die Reichweite ist relativ.
100-200m müßte hier ebenfalls gehen.


#33

Danke an Alle!!!

Werde dies jetzt nächste Woche gleich mal ausprobieren!!!

Schreibe euch dann meine Erfahrungen hier auf!!!

Wie mache ich das eigentlich mit der automatischen Amtsbelegung auf der Telefonanlage wo der S0-Port dann extern angeschlossen ist??? Stelle ich dort dann die eigentliche Amtsleitung als Vorzugsamt ein??? Denn ganz verhindern kann ich den Zugriff auf das Amt doch nicht, oder???


#34

Hallo @all,

wieso muß man die Anlagen eigentlich S0-intern -> S0-extern verbinden?? Kann man die Anlagen nicht auch S0-intern -> S0-intern verbinden???

Kann mir dazu jemand etwas schreiben???


#35

Hallo Holzwurm,

EXTERN zu INTERN. Versuche nicht INTERN zu INTERN. Beide Tk-Anlagen speisen den Internen S0 dann mit Spannung ein.

Bei extern zu Intern speist die anlage mit intern die Spannung zur Anlage mit extern .Das muß auch so sein.

Es gibt noch viele gute Gründe dies nicht zu tun.Einer davon ist noch, das dir deine Technik in funktionsfähigem Zustand bleiben soll.

Gruss
Torsten


#36

Hallo Holzwurm,

die Kommunikation zwischen internen S0 ist genausowenig möglich wie die zwischen 2 externen S0, da das Verfahren der Datenübermittlung nicht symmetrisch ist. Deshalb kann man auch nicht direkt zwischen 2 Telefonen telefonieren, die an einem S0-Bus hängen. Von den Problemen bei der Datenübermittlung allein geht zwar nichts kaputt, aber es kann eben auch nicht funktionieren.

Schaden machen würde natürlich die von Torsten beschriebene doppelte Speisung, in Deinen Fall dazu dann noch Ströme aufgrund von Potentialunterschieden, denn die internen S0-Ports sind nun wirklich nicht galvanisch getrennt.

Also: Versuche es bitte nicht.

Andreas


#37

Hallo Alle,

ich hole dieses Thema mal wieder nach vorne, da ich jetzt die beiden Anlagen über intern zu extern, bzw. extern zu intern verbunden habe. Ich habe auf beiden Seiten jeweils ein Amt und 2 Teilnehmer eingerichtet die ausgehende MSN als Amtrufnummer in der anderen Anlage eingetragen. Leider bekomme ich die Verbindung so noch nicht hin. :confused: Kann mir jemand weiterhelfen?


#38

Wo klemmts denn genau?


#39

Wenn ich das richtig verstanden habe, wähle ich immer über extern raus, so dass ich intern auf der zweiten Anlage ankommen, damit ich von dort dann jeden einzelnen Teilnehmer erreichen kann. Ich habe deshalb den externen S0 bei den Vorzugsämtern rausgenommen. Jetzt sollte ich über die direkte Amtswahl, hier 93 doch eigentlich als interner Teilnehmer der zweiten Anlage ankommen und von hier auch einen internen Wählton bekommen. Leider hakt es hier irgendwie, so dass ich einen durchgehenden Wählton habe und scheinbar die eigene Anlage auch nicht verlasse?


#40

Also,
am besten die schickst mir mal die Konfigdateien der beiden Anlagen per PM.

Wenn Anlage1 mit Anlage zwei über einen internen S0-Bus verbunden ist,
weist du der Anlage 1 interne NST-Nummern dem internen S0-Bus zu, an dem Anlage 2 hängt.
Bei der Anlage 2 trägst du dann die internen NST-Nummern der Anlage 1 als externe Rufnummern der Anl.2 ein.
Wenn du jeweils in der ersten und zweiten Anlage ohne direktem Amtsapparat arbeitest, muß du in der An. 2 am telefon x dann zweimal die 0 wählen,um ins Amt der Anl.1 zu kommen.